Kurzzeittherapie - Mental Power Coach

Logo mentalpower.coach
Logo markuspeter.coach
Logo mentalpower.coach
Logo markuspeter.coach
Direkt zum Seiteninhalt

Kurzzeittherapie

Hauptmenü

Zur Geschichte

Die Kurzzeit- oder Kurztherapie kommt aus den USA. Nachdem Freud mit seiner ersten Reise nach Amerika 1909 die Psychoanalyse den Amerikanern brachte, expandierte diese damalige revolutionäre Therapie sehr schnell. Bald wurde sie zur akademischen Lehre.
Doch der Rahmen der Psychiatrie veränderte sich im laufe der Zeit durch folgende Ereignisse:
  • Als die USA in den zweiten Weltkrieg ziehen, müssen sie 1 Million Männer (von 11 Mio) wegen psychiatrischen Störungen nach Hause schicken. Im Laufe der drei Kriegsjahre wurden wieder fast 1 Million Soldaten wegen psychischen Problemen hospitalisiert. Psychiater waren viel zu wenige da, die Regierung suchte dringend nach neuen Konzepten und Therapien, die schnell wirkten. Die Psychotraumatologie war geboren.
  • 1963: mit dem National Mental Health Act verpflichtet sich die Regierung, allen kranken Bürgern eine medizinische Behandlung anzubieten. Es darf aber nicht zu viel kosten. Das Hauptproblem ist die Kriminalität. Also werden die Sozialarbeiter in erster Linie eingesetzt. Dazu kam noch, dass diese gewohnt waren mit Familien zu arbeiten. Virginia Satir, eine Sozialarbeiterin, entwickelt die Familientherapie.
  • Mit dem steigenden Wohlstand in der Nachkriegszeit, wurde es immer selbstverständlicher eine Therapie zu machen. Um gegen diesen “gefährlichen” Trend zu kämpfen, begannen die Krankenversicherungen an, die kostspieligen psychoanalytischen Behandlungen nicht mehr zu unterstützen. Kurze Behandlungen werden heutzutage bevorzugt.
  • Neue diagnostische Verfahren (DSM), Statistiken, Computertechnologien, Hirnforschung und Neurobiologie: die moderne Psychiatrie verlässt die Freudschen Konzepte, wird immer mehr wissenschaftlich, vergleicht und misst.
  • Neue prominente Therapeuten ersetzen Freud und Adler. Die bekanntesten, Virginia Satir (†1988), Fritz Perls (†1970) und Milton Erickson (†1980) gründeten Schulen, die nach ihrem Tod weiter blühen. Zwei junge Forscher, John Grinder und Richard Bandler, filmen und analysieren das Verhalten der drei erfolgreichen Therapeuten. Sie erfinden die Neurolinguistische Programmation, kurz NLP.

Methode Kurzzeittherapie

Auch wenn die Kurzzeittherapie keine einheitliche Methode ist, basieren alle Methoden auf folgenden Kriterien:
  • Die Dauer ist in der Regel auf 5 bis 50 Sitzungen beschränkt.
  • Nicht die Ursache der Krankheit, sondern die Änderung und das Ziel sind wichtig.
  • Der Fokus wird auf die positiven Ressourcen des Patienten gesetzt.
  • Der Therapeut verhält sich aktiv, er interveniert. Er benützt eine Strategie, die u.a. Übungen und “Hausaufgaben” beinhalten kann.

Ist eine Kurzzeittherapie oberflächlich?

Entgegen gewissen Vorurteilen kann eine Kurztherapie sehr einschlagend sein. Techniken wie EMDR und NLP können blitzartige, tiefe und nachhaltige Änderungen im Verhalten und Selbstwertgefühl eines Klienten bringen.
Da traumatisierte Personen sich vor starken Emotionen und plötzlichen Änderungen fürchten, ist es oft wichtig eine lange Vorbereitung vorzunehmen, um den Patienten zu stabilisieren. Er wird zum Beispiel lernen Kontrolle über seine Emotionen zu bekommen (Bildstopp, Atemübungen, …) und seine eigenen Ressourcen (Hobbies, soziales Netz, Humor, …) zu mobilisieren.

Hinweis

Kurzzeittherapie ist keine Psychotherapie und kann eine solche nicht ersetzen.
Voraussetzung ist - wie auch sonst beim Coaching üblich - eine normale psychische und physische Belastbarkeit. In der Kurzzeittherapie nutze ich Methoden, die Sie unterstützen, neue, angemessene und stimmige Verhaltensweisen schnell zu erarbeiten.

© 2018 markuspeter.coach -
Zurück zum Seiteninhalt